Willkommen auf der Homepage der
HSG Merkstein
counter Counter-Box
Aktuelle Spiele vom 23.06.17 bis 28.06.17
Nächste Spiele vom 28.06.17 bis 03.07.17
Alle Heimspiele der HSG Mannschaften im Überblick
mA-Jugend, HVM Quali 16.06.2017
Männliche A-Jugend qualifiziert sich für die HVM Mittelrhein-Oberliga
Schon am Wochenende 20.05 und 21.05 fand das HVM Quali Turnier der männlichen A-Jugend in Bergisch-Gladbach statt. Unsere Jungs erwartete in den vier Spielen a 2x20 Minuten, die Stärkste der vier Quali Gruppen mit den Mannschaften von Düren 99, der HSG Siebengebirge 2, der Spielgemeinschaft Gelpe/Strombach und dem Gastgeber der HSG Refrath/Hand, welcher auch für die A-Jugend Bundesliga gemeldet hatte. Ziel war es einen Platz unter den ersten dreien zu erwischen. Am Samstag startete man das Turnier mit einer Rumpftruppe (5 Stammspieler fehlten wegen Nebenjob, Zwischenprüfung, Klassenfahrt und Theater AG) mit dem ersten Spiel gegen die Jungs von der HSG Siebengebirge 2, einer Mannschaft mit ausschließlich Spielern des jüngeren Jahrgangs, aber mit der Erfahrung, in der Saison davor mB-Nordrheinliga gespielt zu haben.
Und so legten die Jungs aus Siebengebirge auch gleich los wie die Feuerwehr. Unsere Spieler wirkten noch zu ängstlich und nervös und nur Schmelle im Tor war es zu verdanken,
dass wir nach den ersten 20 Spielminuten nur mit 14:9 Rückstand in die Halbzeitpause gingen. Die 3 verworfenen 7-m taten ihr Teil dazu bei. Doch anscheinend fand man in der Pause die richtigen Worte, die Abwehr wurde umgestellt und es gab neue taktische Anweisungen für den Angriff. Aggressiv aber fair stand man nun offensiver in der Abwehr und vorne hatte man endlich den Mut auch in 1 gegen 1 Situationen zu gehen. So konnte man Tor für Tor aufholen und Siebengebirge wurde immer nervöser. Schmelle hielt weiter stark und so konnte man am Ende das Spiel nach einer deutlich besseren 2. Halbzeit knapp aber verdient mit 15:13 gewinnen. Wie wichtig dieser Sieg war, wurde dann am Ende des Turniers deutlich. Das zweite Spiel konnte man gegen aufopferungsvoll kämpfende Dürener nach anfänglichen Schwierigkeiten am Ende deutlich für sich entscheiden. So stand man trotz des stark geschwächten Kaders mit 4:0 Punkten zusammen mit dem Favoriten aus Refrath an der Tabellenspitze und war im Soll. Am zweiten Tag, das war klar, spielte man gegen die vermeintlich stärksten Gegner des Turniers. Und so ging es als erstes in die Partie gegen die starke JSG von Gelpe/Strombach. Auch hier hatte man anfängliche Schwierigkeiten ins Spiel zu finden und so lag man zur Halbzeit mit drei Toren hinten. Doch auch bei diesem Spiel kam man wie umgewandelt aus der Kabine und es folgte ein sehr gutes A-Jugend Qualifikationsspiel, in dem man zwar die drei Tore schnell egalisierte, es aber nicht schaffte sich abzusetzen. So gab es bis zur letzten Minute ein Kopf an Kopf Rennen um die Punkte. 15 Sekunden vor Schluß hatten wir bei einem Ein Tore Rückstand Ballbesitz, die Auszeit wurde genommen, man brachte den 7. Feldspieler anstelle des Torhüters und es gab eine kurze Ansage was gespielt wird. Die Jungs setzten das Gesagte super um, spielten die Linksaußen Position perfekt frei. Leider wurde dieser freie Wurf vom JSG Torhüter , 4 Sekunden vor Schluß, gehalten, so dass das Spiel äußerst knapp und unglücklich mit Einem verloren wurde. Nun stand das letzte Spiel des Quali Turniers an. Leider waren die Ergebnisse der anderen Turnierspiele für uns weniger freundlich, so dass es auf das Ergebnis dieses Spiels ankam, ob man es in die Oberliga schafft oder doch nur im Kreis spielen muss. Man durfte mit drei Toren verlieren um die Oberliga zu schaffen und das gegen den Gastgeber und Top- Favoriten aus Refrath, die für die A-Jugend Bundesliga gemeldet hatten. Man schwor sich vor Anpfiff auf das Spiel ein und bot dem Favoriten ein wirklich gutes Spiel. Trotz zahlreich vergebener Großchancen gegen den starken Refrather Keeper, lag man zur Halbzeit nur mit einem Tor Differenz hinten. Dies hätte gereicht, aber es gab ja noch eine zweite Hälfte zu spielen. Hier war der Anfang ebenfalls ausgeglichen, so daß man immer zwischen Unentschieden und Ein Tore Rückstand schwankte. Leider ließen die letzten 7 Minuten die Kräfte nach und man konnte trotz Gegenwehr einen Vier Tore Rückstand 15 Sekunden vor Schluß nicht mehr verhindern. Ein Tor mußte in diesen 15 Sekunden dringend her und Julian gelang es fünf Sekunden vor Schluß durch eine 1:1 Situation frei zum Wurf zu kommen. Dieser wurde jedoch regelwidrig durch ein Foul gestoppt und so gab es nach Spielende noch 7m für die HSG. Dieser mußte unbedingt erfolgreich abgeschlossen werden. Tom behielt die Nerven und so hatte man das Spiel tatsächlich nur mit drei Toren verloren und die Qualifikation zur Oberliga geschafft. Wie knapp das ganze war, zeigte dann die Abschlusstabelle, in der die Plätze 2-4 Punktgleich waren. Wir hatten als dritter sogar die gleiche Anzahl geworfener und bekommener Treffer wie der vierte, die HSG Siebengebirge. So entschied der direkte Vergleich, den man gegenüber der HSG Siebengebirge am Vortag knapp gewonnen hatte. Ein Dank an die Jungs, welche vorbildlich gekämpft hatten, an die Spieler die nicht zum Einsatz kamen, die ihre Mannschaft von der Bank unterstützten, an die Eltern und Zuschauer, die den weiten Weg nach Bergisch-Gladbach mitgefahren waren, an Olaf, der das ganze Wochenende als Zeitnehmer aktiv war und an den sympathischen Gastgeber aus Refrath, der uns Bestens mit seinem Catering versorgt hatte.

Andreas Horschig
mC-Jugend, HVM Quali 12.06.2017
Männliche C-Jugend schafft den Sprung in die Verbandsliga!
Als sich nach Abschluss der abgelaufenen Saison im März das erste Mal die männliche C-Jugend zum ersten Training getroffen hat, war sich wohl jeder bewusst, wie schwer die Aufgabe der anstehenden Qualifikation sein wird. Schließlich hieß es für das neu gestaltete Trainer-Team möglichst schnell aus einem 23er Kader zwei Teams zu formen, in der besonders das Thema „Zusammenhalt“ groß geschrieben wird. Vor dem Hintergrund, dass bisher keiner der Jungs Erfahrungen über die Kreisliga /-klasse hinaus hatte, war zu spüren, dass das Ziel Verbandsliga vielleicht zu hoch gesteckt war.
Besonders vor dem Hintergrund, insgesamt 3 Qualifikationsturniere erfolgreich überstehen und nach nur 6 Wochen gemeinsamen Trainings zum ersten Turnier antreten zu müssen, schien die Aufgabe extrem schwer aber nicht unmöglich zu werden.
So ging es am 06. Mai zum Vorqualiturnier auf Kreisebene nach Düren, wo wir die nächste Runde in eigener Halle sicherten.

Insgesamt 6 Mannschaften waren nach Merkstein gekommen, um einen weiteren wichtigen, aber auch schweren Schritt in Richtung höherer Spielklassen zu machen. Dennoch konnten wir uns auch hier behaupten und hatten nun rund einen Monat Zeit, uns auf das letzte Turnier vorzubereiten.

Also ging es am 11. Juni nach Königsdorf, wo wir neben den Gastgeber noch auf die Mannschaften aus Overrath und Siebengebirge trafen.
Schnell wurde deutlich, dass wir heute unser bestes Spiel auspacken müssen, um eine Chance auf den Sprung in die Verbandsliga zu haben.
Leider war davon im ersten Spiel aber nicht viel zu sehen und eine extreme Anspannung bei den Jungs zu spüren. Über den Kamp konnte man sich jedoch noch über ein Unentschieden freuen. Nach viel Tempo im ersten Spiel, hatten wir nun 30 Minuten Zeit uns zu regenerieren und nochmal Kraft für das nächste Spiel direkt im Anschluss zu holen. Hier nahmen wir die positiven Dinge aus dem ersten Spiel und wollten nun eine deutlich bessere Leistung zeigen. Nachdem wir allerdings zur Halbzeit recht deutlich hinten gelegen haben, war jedem bewusst, dass wir hier jetzt nichts mehr zu verlieren haben und jeder für seinen Mitspieler kämpfen muss.
Gesagt – getan ! Nun konnten wir plötzlich befreit aufspielen und zeigten eine sehr gute Mannschaftsleistung, die kaum noch Torchancen des Gegners zuließ sowie ein deutlich gesteigertes Tempospiel nach vorne, wodurch wir uns Tor um Tor rankämpften. Schließlich lagen wir eine Minute vor Schluss bei eigenem Ballbesitz noch mit zwei Toren hinten, konnten aber den Abstand zügig auf ein Tor verkürzen. Die Spannung war zum Greifen nahe und der Gegner musste die verbliebenen 25 Sekunden nur noch runterspielen. Durch viel Druck auf den Angriff, schafften wir es 7 Sekunden vor Ende noch den Ball zu erobern und einen schnellen Gegenstoß einzuläuten, der allerdings durch das Wegschlagen des Balls durch den Gegner verhindert wurde. Die Schiedsrichter entschieden hier richtigerweise auf einen 7m für uns, der unter enormen Druck verwandelt und somit der Ausgleich erzielt wurde. Wieder ein wichtiger Punkt.
Zum Schluss mussten wir dann gegen den Gastgeber und das vermeintlich stärkste Team der Gruppe ran. Aufgebaut durch eine phänomenale zweite Hälfte im vorherigen Spiel, schafften es die Jungs ihre beste Leistung in der neuen Saison abzurufen. Beide Defensivreihen standen extrem gut, was wenigen Toren und einem Kopf-an-Kopf-Rennen deutlich wurde. Bis 2 Minuten vor Ende des Spiels, waren beide Teams fest entschlossen das „Ding“ zu gewinnen.
Ein wenig Pech verhinderte aber einen verdienten Punkt. Dennoch stand direkt nach der Partie fest, dass wir in der kommenden Saison sicher in der Verbandsliga spielen werden.

Einen Groß Dank gilt allen Zuschauern, die den Weg nach Königsdorf gefunden und die Jungs klasse bei diesen Nervenschlachten unterstützt haben!

Zuletzt noch ein riesiges Kompliment an alle Jungs, die nie aufgegeben und sich immer weiter durch einen riesigen Teamspirit (während der gesamten Quali) den Starplatz in der Verbandsliga gesichert haben.

Marcel Gronowski
wB-Jugend Mittelrheinqualifikation 26.05.2017
Am morgigen Samstag findet in der Sporthalle Gesamtschule Merkstein ab 13:00 Uhr die Mittelrheinqualifikation der weiblichen B-Jugend statt.

Teilnehmende Mannschaften:
TV Palmersheim, VfL Gummersbach, TuS Königsdorf, HSG Merkstein

Die Mädels würden sich über Unterstützung freuen. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein.
22. Spieltag, Damen Kreisliga 10.05.2017
HSG Merkstein - BTB Aachen 22:21 (8:11)
Am vergangenen Sonntag verteidigte die junge Damenmannschaft der HSG nicht nur den Platz an der Sonne, sondern sicherte sich dank überragendem Kampfgeist des Teams vor unglaublicher heimischer Kulisse, nicht nur die Meisterschaft, sondern somit gleichzeitig auch den einzigen Aufstiegsplatz in die Landesliga.
Das Ziel war für die HSG Mädels von Anfang an klar definiert, nur mit einem Sieg gegen die selbst ernannten „Banditas“ aus Burtscheid sichern wir uns die Meisterschaft inklusive Aufstieg, da das Hinspiel Auswärts leider mit 5 Toren verloren wurde.
Uns war von Beginn an klar, dass auch das Ziel von BTB der Aufstieg war, und somit das Spiel viel Spannung versprach und mal wieder Werbung für den Handballsport war. Das zeigte sich nicht nur durch die unglaubliche heimische Kulisse von insgesamt ca. 250 Zuschauern inklusive vieler mitgereister Fans der Gegner, was auf beiden Seiten für eine enorm laute Stimmung außerhalb des Spielfelds sorgte.
BTB schien sich laut diverser Berichte einem Sieg gegen uns schon sehr sicher - doch wie sagt man da? „Hochmut kommt vor dem Fall!“ Diese Rechnung habt ihr leider ohne uns gemacht, denn wir haben uns intensiv auf euer sogenanntes „High Noon“ vorbereitet. Zusätzlich feierten fast alle Verletzen ihr Comeback, sodass wir quasi eine fast komplett andere Mannschaft als im Hinspiel präsentieren konnten.
Das Spiel entwickelte sich schließlich zu Beginn auf beiden Seiten durch sichtlich nervöse Teams, wobei die HSG den besseren Start erwischte und mit 4:2 in Führung ging. Das Spiel war sehr temporeich und dennoch oftmals auf beiden Seiten von einer harten aber fairen Abwehr geprägt. Aufgrund des guten Rückzugsverhaltens der Banditas gelang es uns leider nur relativ selten über Tempogegenstöße vorne zum Torerfolg zu gelangen.
Vorne warfen wir das Runde nicht konsequent genug ins Eckige, sodass die Gäste aus Burtscheid schließlich über eine 4:8 Führung und sogar mit einer 8:11 Führung in die Halbzeit gingen.
In der Kabine dann die deutlichen Ansprachen „Wir dürfen nicht resignieren!! 4Tore sind nichts!“ Mit dem Ziel vor Augen starteten wir in die zweite Halbzeit, wo wir noch konsequenter in der Defensive zupackten. Hannah unsere Torhüterin konnte ein paar sehr wichtige „Dinger“ halten, sodass wir vorne den Ball im gegnerischen Tor versenken konnten und so den wichtigen Ausgleich zum 18:18 schafften.
Geprägt von gewaltigen Emotionen, Aufregung das „Ding“ hier gewinnen zu wollen, behielten wir die besseren Nerven und gingen erstmals wieder mit 19:18 in Führung. Die Halle tobte und jetzt saß schließlich keiner mehr auf seinem Platz!
Wichtig waren hier auch die 2 Minutenstrafen gegen BTB, wodurch wir in der Überzahl leichter Tore erzielten konnten.
So schafften wir es kurz vor Ende sogar noch auf eine Zwei Tore Führung zu einem 22:20. Doch alles war noch offen und zum Ende alles etwas hektisch.
BTB kam noch einmal auf ein 22:21 ran. Den gepfiffenen 7-Meter für uns setzen wir an die Latte, wodurch wir den Sieg hätten klarmachen können.
Zwei Sekunden vor Spielabpfiff: Durch eine sehr gute Verteidigung konnte der ausgeführte Freiwurf von BTB nur noch übers Tor gehen – ABPFIFF! SIEG! GESCHAFFT!
Überwältigt von Emotionen, durch enormen Teamgeist und den Ehrgeiz der kompletten Mannschaft, schafften wir es das Spiel noch zu drehen und sicherten so die Meisterschaft.
Insgesamt war das Spiel von vielen gepfiffenen 7-Metern geprägt, wobei die Schiedsrichter auf beiden Seiten stets unparteiisch gepfiffen haben.
Fest steht auf jeden Fall, dass wir uns in den letzten 15 Minuten zurückgekämpft haben, dem Niveau von BTB standhalten konnten und nie aufgegeben haben. Wie heißt es so schön?! „Der Bessere gewinnt.“ In unserem Fall vielleicht etwas mit Glück, aber wir sind in diesem Spiel über uns hinausgewachsen und vor allem durch einen großen Willen und Kampfgeist an unser Ziel gelangt. Wir können sehr stolz auf uns sein, dass wir trotz der vielen Rückschläge (verletzungsbedingt) die Saison trotzdem geschafft und somit auch verdient gewonnen haben.
Hier nochmal ein großer Dank an unsere Fans, die ein großes Stück zu diesem Sieg beigetragen haben!
Nun heißt es erst mal für die Damen der HSG eine Trainingspause einzulegen, bevor man mit der intensiven Vorbereitung auf die Landesliga startet, und wir noch stärker zurückkommen wollen als vorher!

Für die HSG spielten:
Hannah Heinen (Tor), Vanessa Lang (7), Yvonne Klein (5), Lena Plum (2), Mara Augustiniak (2), Kira Schaaf (2), Kristin Grunewald (1), Jule Reuters (1), Luka Rachau (1), Ina Tschage (1), Hannele Strandberg, Hannah Hafenrichter, Sophie Kersgens, Sarah Faust

Kira Schaaf
26. Spieltag, HVM Verbandsliga 09.05.2017
HSG Merkstein - PSV Köln 32:30 (18:15)
Im letzten Auftritt bekamen die Zuschauer ein spannendes Spiel zu sehen. Die Kölner mussten unbedingt gewinnen, um den drohenden Abstieg zu verhindern, und hielten entsprechend motiviert über 60 Minuten dagegen. Die Blau-Weißen belohnten sich in der Endabrechnung mit dem neunten Platz. Die HSG begann übernervös und war überrascht von der aggressiven PSV-Deckung. Der Gast lag zunächst vorne, ehe Merkstein zum 6:6. (10.) ausglich, mit 15:12 (23.) vorlegte und mit einer Drei-Tore-Führung in die Pause ging.

Zu Beginn von Durchgang zwei setzten sich die Gastgeber auf 21:17 ab. Die Kölner kämpften sich über 20:21 (39.) bis zum 23:23 (45.) wieder heran, und als sie mit 25:23 vorne lagen, schien eine Überraschung möglich. Die HSG drehte die Partie und gab nach der 27:25-Führung (51.) das Spiel nicht mehr aus der Hand. Trainer Jozo-Petrovic war zufrieden: „Am Ende gewinnen wir mit etwas Glück, aber verdient. Unsere Gäste sind trotz einer starken Vorstellung abgestiegen. Auch die Manndeckung gegen Rubner konnte nicht verhindern, dass er gegen seinen ‚Lieblingsgegner‘ insgesamt 20 Tore erzielte.“

Merksteins Torschützen: Rubner (10), Demirovic (7/3), Th. Dickmanns (4), Brandt (4/1), Adams, M. Dickmanns (je 3), Thoma

Aachener Nachrichten
26. Spieltag, HVM Verbandsliga 05.05.2017
Vorbericht: HSG Merkstein - PSV Köln
Einfach wird die letzte Aufgabe für die Merksteiner nicht, da die Gäste mit dem Rücken zur Wand stehen. Der Vorletzte muss unbedingt punkten, sonst ist der Abstieg nicht mehr abzuwenden. Die HSGler könnten bei einem Sieg noch an Bardenberg vorbeiziehen und die Saison als Neunte beenden. „Es geht bei uns um nichts mehr, außer dass wir den Tabellenplatz noch verbessern können. Unser Gegner kann noch selber die Klasse halten. Ich erwarte ein spannendes Spiel.“ Deshalb möchte HSG-Coach Jozo Petrovic gewinnen: „Wir wollen die zuletzt deutliche Niederlage vergessen machen.“ Bis auf die Langzeitverletzten ist Merkstein komplett.

Aachener Nachrichten
25. Spieltag, HVM Verbandsliga 02.05.2017
HSG Refrath/Hand - HSG Merkstein 36:20 (16:13)
Wir haben lange Zeit gut mitgehalten und haben gekämpft. Einigen Spielern fehlte die Fitness, so dass wir in der Schlussphase komplett eingebrochen sind. Refrath konnte ständig durchwechseln, ohne an Qualität zu verlieren. Der Gastgeber ist verdient aufgestiegen“, erkannte HSG-Trainer Jozo Petrovic den Sieg des Meisters an. In der ersten Hälfte gelang es den Blau-Weißen bis zum 6:5 (10.) mitzuhalten. Die Gastgeber setzten sich auf 14:8 (22.) ab, doch Merkstein kämpfte sich bis zur Pause wieder heran. Zum Start von Durchgang 2 blieb die HSG nach dem 14:20 bis zum 17:21 in Reichweite, doch dann ließen die Kräfte nach und in den letzten Minuten setzte sich Refrath deutlich ab.

Merksteins Torschützen: Brandt (6/5), Rubner (5), Thoma, Eiche (je 3), Demirivic (2), Pestel

Aachener Nachrichten
© 1999 - 2017 HSG Merkstein
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.